Intensivmedizin und Respiratorentwöhnung

Ihre Abteilung für Intensivmedizin und Respiratorentwöhnung

Die Abteilung für Intensivmedizin und Respiratorentwöhnung versorgt alle Patienten, die an schweren Erkrankungen der Atmungsorgane leiden oder nach chirurgischen Eingriffen besonders enge Überwachung und Fürsorge benötigen. Die moderne interdisziplinäre Station umfasst 24 Betten. Als Teil der Universitätsmedizin Essen stehen uns alle Möglichkeiten der universitären Medizin zur Verfügung.

In die Intensivstation integriert ist eine Weaningstation mit acht großzügig eingerichteten Einzelzimmern. Hier werden Patienten schrittweise vom Beatmungsgerät entwöhnt („Weaning“, deutsch: Respiratorentwöhnung), meist nach langen Intensivaufenthalten mit oft monatelanger Beatmung. Um das zu erreichen, nehmen wir jährlich weit über hundert Patienten auf.

Seit 2015 ist die Weaning-Station der Ruhrlandklinik als Weaningzentrum von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) zertifiziert. Für die Zertifizierung werden die Struktur des Zentrums, die Qualität der Entwöhnung und die Behandlungsergebnisse von allen Patienten geprüft. Die zertifizierten Zentren arbeiten wissenschaftlich eng zusammen – mit dem Ziel, die Umstände für langzeitbeatmete Patienten und die Beatmungsentwöhnung weiter zu verbessern.

Bestandteil unseres Weaningzentrums ist die Heimbeatmungsstation unter der Leitung von Prof. Dr. Christian Taube.

Spezialgebiet: Beatmung

Die Beatmung ist das Spezialgebiet unserer Abteilung; das Spektrum von nicht-invasiver über invasive Beatmung bis zu extrakorporalen Lungenersatzverfahren (ECMO) wird auf unserer Intensivstation abgedeckt.

Für die Behandlung unserer Patienten sorgt ein hochspezialisiertes Team, das sich aus Medizinern verschiedener Fachdisziplinen zusammensetzt. Im Team der Intensivstation arbeiten Internisten und Pneumologen sowie Anästhesisten und Chirurgen gemeinsam daran, die bestmögliche Behandlung für unsere Patienten sicherzustellen. Im Bedarfsfall werden weitere Spezialisten des Universitätsklinikum Essen hinzugezogen. So werden z.B. Nierenersatzverfahren, die regelmäßig auf unserer Intensivstation eingesetzt werden, immer auch durch Spezialisten der Klinik für Nephrologie mitbetreut.

Eine Besonderheit ist, dass an der Ruhrlandklinik Atmungstherapeuten an der Atmungstherapeutenschule unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Christian Taube ausgebildet werden. Sie arbeiten eng mit den Ärzten der Station zusammen und sind mit allen Techniken des Atemwegsmanagements vertraut. Zum Team der Intensiv- und Weaningstation gehören außerdem speziell geschulte Pflegekräfte, Logopäden, Physiotherapeuten und Sozialarbeiter. Sie alle arbeiten gemeinsam daran, die Gesundheit und Selbstständigkeit unserer Patienten zu erhalten und zu verbessern.